08.10.2017

Dein Verlangen gehört mir Review

Titel: Dein Verlangen gehört mir
Original Titel: Hitorijime - Chokyo Ganbo -
Mangaka: Ai Hibiki
Bände: 9
Abgeschlossen: Nicht abgeschlossen
Erscheinungsjahr: 2014
Kosten: 6,95€
Verlag: Tokyopop
Gekauft: Comic Planet Rheine

Story:

Mahiro ist super beliebt und hat mir allen möglichen Mädchen Sex, allerdings immer nur ein mal, dann lässt er die Mädchen fallen. Seine seit neustem Stiefschwester Rei ist da ganz anders, sie ist ehr die graue Maus und mag in gar nicht, da er nur auf Sex aus nicht.
Da Rei Mahiros Verhalten nichts so gut findet provoziert sie ihn andauernd, bis er sie sich schnappt, die küsst und die begrapscht. Er kann sich jedoch stoppen, da er so etwas seiner Stiefschwester nicht antun möchte, doch da merkt er das es ihr gefällt und sie sagt ihm auch klipp und klar das sie das toll fand und sich dies schon so oft vorgestellt hat. Rei hat einen ausgeprägten Sexual Sinn, sie hat sehr starkes Sexuelles Verlangen und würde dieses nur zu gerne mit Mahiro ausleben. Mahiro möchte dies allerdings nicht und versucht nun sich von ihr fern zu halten, doch da sie ihn immer wieder provoziert hat er eines Tages als er Freunde zu besuch hat die Nase voll und fesselt sie an ihr Bett, da niemand weiß das die beiden Stiefgeschwister sind und es auch niemand mitbekommen soll. Am Bett gefesselt begrapscht er sie und sie wird richtig heiß und findet es super toll was er da mit ihr macht. Später als er sie wieder los bindet sagt sie ihm das sie findet das Sex besser ist als Liebe, da man bei der Liebe nur verletzt wird, Mahiro sieht das allerdings anders. Doch auch wenn sie ihm sagt das sie die Liebe nicht mag, hat sie doch starke Gefühle für Mahiro.
Da in der Schule Gerüchte auftauchen das Rei Mahiro ihre Liebe gestanden und abgewiesen worden wäre beschließt Mahiro mit ihr auf ein Date zu gehen damit niemand sich mehr über sie lustig macht. Am Ende des Dates landen die beiden in einem Love Hotel und haben fast Sex miteinander, doch Rei stoppt Mahiro, da sie nicht nach einem Mal fallen gelassen werden möchte und so verwöhnt Mahiro sie ohne richtigen Sex mit ihr zu haben und bringt ihre Lust zum überlaufen.

Meinung:

Als erstes komme ich zum Zeichenstil, dieser hat mir nämlich wirklich gut gefallen, da hört es dann aber leider auch schon auf mit dem meiner Meinung nach Positiven an diesem Manga. Der Geschichte an sich ist ziemlich flach und auch die Charaktere sind nicht sonderlich toll ausgearbeitet, sie interessiert sich für nichts anderes als Sex und auch wenn man im laufe der Bände denkt sie würde sich ändern geht sie doch immer wieder einen Schritt zurück, außerdem ist sie sehr unterwürfig. Er hat wenigstens noch etwas mehr Charakter und macht die Story dadurch wenigstens etwas erträglicher, doch das reicht leider nicht. An sich ist die Story leider auch sehr flach, da es sich zu 80% nur um Sex uns Sexuelles Verlangen und Gelüste geht.


23.09.2017

Haou Airen Review

Titel: Haou Airen
Original Titel: Haou Airen
Mangaka: Mayu Shinjo
Bände: 9
Abgeschlossen: Abgeschlossen
Erscheinungsjahr: 2002
Kosten: 6,50€
Verlag: Egmont
Gekauft: Comic Planet Rheine

Story:

Kurumi wird auf dem Nachhauseweg plötzlich von einem jungen Mann zur Seite gerissen, kurz sieht sie auf seiner Wange einen Drachen, der aber sehr schnell wieder verschwindet. Hakuron, der Mann der sie zur Seite gerissen hat, wird anscheinend verfolgt und küsst sie damit die Verfolger nicht denken das er dort ist. Als Kurumi sieht das Hakuron blutet nimmt sie ihn mit nach Hause, obwohl er sie gerade so grob behandelt hat. Als sie bei ihr sind verarztet sie ihn und er küsst sie erneut und ist morgens dann plötzlich verschwunden, er hat allerdings einen Drachenanhänger dort gelassen.
In der Schule wird sie plötzlich gekidnappt und von Hakuron nach Honkong geflogen, dort sieht sie das er reich zu sein scheint und eine hohe Position inne hat. Als sie auf eine Party gebracht wird hält Hakuron eine Rede und sagt das Kurumi seine Frau werden wird.
Auf der Party erfährt sie dann das jemand der das Drachen Mal sieht zum Tode verurteilt ist. Kurz darauf hört sie wie Hakuron sagt das er die Männer, welche ihn verfolgt haben, umgebracht hat. Sie will nun unbedingt nach Hause zurück, doch er lässt sie nicht. Als sie versucht sich das Geld für einen Rückflug selbst zu verdienen, wird sie fast vergewaltigt, doch Hakuron rettet sie. Hakuron und sie haben daraufhin fast Sex, doch Kurumi bricht es ab, da sie nicht weiß ob sie wirklich mit ihm zusammen sein will. Er erzählt ihr daraufhin das er seinen Vater getötet hat und Kurumi hat Mitleid mit ihm.
Kurumi erfährt das Hakurons Vater ihn umbringen wollte wegen dem Drachen und seine Mutter mit ihm fort rennen wollte, allerdings wurde sie geschnappt und er musste als kleiner Junge alleine weiter und wurde dann von einem Mann gefunden, welcher sich seiner annahm und ihn aufzog und trainierte. Als er Ausgebildet war tötete er seinen Vater. Nachdem Hakuron ihr das alles erzählt hat schlafen die beiden miteinander, kurz darauf schickt er sie zum Flughafen, sie soll zurück nach Japan. Als sie dort allerdings angegriffen wird nimmt er sie wieder mit und bringt ihr das Schießen bei.

Meinung:

Leider konnte ich mich persönlich nicht wirklich mit dem Manga anfreunden, die Charaktere sind mir leider der größte Dorn im Auge, da diese einfach sehr flach sind und man keine wirkliche Verbindung zu ihnen aufbauen kann. Nehmen wir z.B. Kurumi, sie kümmert sich eigentlich um ihre Mutter und Geschwister und kaum ist Hakuron da sind diese total egal und vergessen, aber auch wie es mit ihr und Hakurion läuft ist merkwürdig und geht einfach alles viel zu schnell. Die Zeichnungen hingegen gefallen mir ganz gut, sie sind einfach mal erfrischend anders. Die Geschichte an sich konnte mich leider auch nicht so wirklich mitreißen, es wurde einfach nicht so wirklich spannend, alles war sehr vorhersehbar. Leider muss ich zu diesem Manga also sagen das er mich nicht wirklich überzeugt hat.